Ernte:
Während der Heidelbeersaison im Juli sind Kulturheidelbeeren immer frisch erhältlich. Entweder selbst gepflückt oder es stehen auch frisch gepflückte Beeren zum Abholen bereit. Achten Sie darauf, dass die Früchte vollreif gepflückt werden, denn diese schmecken am besten. Denn nur durch schonende Ernte kann entsprechende Qualität sichergestellt werden.

Aufgrund ihrer festen Schale halten sich die Heidelbeeren im Obstfach des Kühlschrankes bis über einer Woche. Sie lassen sich aber auch hervorragend einfrieren. Wichtig ist nur, dass die frischen Heidelbeeren - falls nicht für den täglichen Verzehr bestimmt - kühl gestellt (Kühlschrank) und am nächsten Tag verarbeit werden, dadurch entfaltet sich ihr Aroma noch besser. Himbeeren entgegen müssen noch am selben Tag verarbeitet werden.

Einfrieren

Trockene Beeren in ein Kunststoffgefäß zu drei Viertel füllen und anschließend 3 bis 4 Stunden vorfrieren. Dann das Gefäß mit den Beeren gut durchschütteln, damit sie nicht zusammenfrieren und rasch wieder in den Tiefkühlschrank zurück geben. So eingefrorene Beeren halten 6 bis 10 Monate.

In weiterer Folge finden Sie zahlreiche Anregungen zur Verarbeitung von frisch geernteten Heidelbeeren.

Marmeladen und Konfitüren

Die Früchte möglichst kurz unter fließendem Wasser waschen, gut abtropfen lassen oder mit Küchenpapier abtrocknen. Beeren zerstampfen oder mit der Gabel zerdrücken, evtl. im Mixer oder mit Pürierstab musig zerkleinern.

Das Fruchtmus mit Gelierzucker gut verrühren, dann unter Rühren zum Kochen bringen, oder über Nacht an einem kühlem Ort stehen lassen und am nächsten Tag verarbeiten.

5 bis 10 Minuten unter ständigem Rühren sprudelnd kochen lassen. Dann die Gelierprobe machen: Einige Tropfen der Marmelade auf einen kalten, glatten Teller geben. Wird die Marmelade beim Erkalten fest, ist sie fertiggekocht.

Kochtopf vom Herd nehmen, nach Geschmack oder Rezept wahlweise mit Alkoholischem oder Zitronensäure verfeinern, mitgekochte Gewürze entfernen. Sofort in vorbereitete Gläser füllen und gut verschließen.

Die Marmeladegläser an einem kühlen Ort einige Tage zugedeckt ruhig stehen lassen, dann die Verschlüsse nochmals kontrollieren, abschließend trocken, kühl und dunkel lagern.

Fruchtsäfte

Das Dampfentsaften ist bei der Verarbeitung größerer Fruchtmengen zu empfehlen, um wohlschmeckende, gut haltbare Fruchtsäfte zu erhalten.

Wer keinen Dampfentsafter hat, der kann die Früchte auch mit wenig Wasser kochen, den Saft durch ein Tuch laufen lassen und dann mit Feinkristallzucker zu einem Sirup einkochen. Solche trinkfertige Säfte müssen zusätzlich pasteurisiert werden, um haltbar zu sein.

Gelees

Ohne Zucker gewonnen Fruchtsaft abmessen (nur heißgewonnen Fruchtsaft verwenden); im Verhältnis 1:1 mit Gelierzucker verrühren und unter Rühren zum Kochen bringen.

5 bis 8 Minuten unter ständigem Rühren sprudelnd kochen lassen; Gelierprobe machen.

Das fertig gekochte Gelee sofort in vorbereitete Gläser füllen und gut verschließen.

Die Gläser trocken, kühl und dunkel lagern - die Verschlüsse nach einigen Tagen nochmals kontrollieren.


Hinweis:

Eine besondere Geschmacksnote erreicht man, wenn Heidelbeeren mit Ribisel kombiniert werden!